Loslassen

Donnerstag, 06 Juni 2024

Loslassen

Für den ökumenischen Abschlussgottesdienst der KHG und ESG haben wir als Motto „Loslassen“ gewählt. Das bot sich an, weil einige von den Hauptamtlichen in andere Arbeitsbereiche der Seelsorge wechseln. Ich selber werde künftig in der nahegelegenen Pfarrei „Zum Guten Hirten“ mitarbeiten. Auch für viele, die ihr Studium in diesem Semester beenden, heißt es wie bei Abraham: „Geh fort … in das Land, das ich dir zeigen werde!“ (Gen 12,1). Loslassen also! Das ist leichter gesagt als getan. Denn wie ein Baum, so verwurzeln wir uns unweigerlich im jeweiligen Lebensumfeld. Die ‚Umpflanzung‘ fällt dann schwer und tut weh.

Aber das Loslassen ist andererseits auch Freimachung von Altlasten, von ungesunden Beziehungen und Kränkungen mit der Hoffnung auf neue Begegnungen, Freiheitsräume und Chancen. Insofern wohnt jedem Anfang ein Zauber inne (H. Hesse).

Loslassen lehren uns schließlich nicht nur Philosophen und fernöstliche geistliche Lehrer (wie Buddha: „Lerne loszulassen. Das ist der Schlüssel zum Glück“), sondern vor allem Jesus. Er sagt: „Amen, ich sage euch: Jeder, der um meinetwillen und um des Evangeliums willen Haus oder Brüder, Schwestern, Mutter, Vater, Kinder oder Äcker verlassen hat, wird das Hundertfache dafür empfangen“ (Mk 1029f).

Mit dieser Verheißung verabschiede ich mich von euch und wünsche im eigenen und im Namen der KHG schöne Sommerferien und im Herbst einen guten neuen Anfang.

Euer P. Josip Gregur